Rover on tour

Logbuch


3 Kommentare

Fethiye

Wir flüchten regelrecht aus der Skopea-Marina in Göcek, weil die Hitze UND die Megayacht-Umgebung einfach zuviel sind. Draußen auf See ist es etwas besser, weil der Fahrtwind kühlt. Zum Segeln reicht der Wind eher selten. In der Bucht von Fethiye ankern wir stadtnah (in Dolmus-Reichweite) und haben dennoch Waldblick und Eisverkauf am Strand. Unser neues Dinghi wird probegefahren. Die Hitze ist fast nicht auszuhalten (ca. 35 Grad). Die Sonne fühlt sich an wie ein zu dichter Heizstrahler und wenn ein Wind kommt, ist es wie ein Föhn oder Warmluftgebläse. Das Wasser bietet bei 28 Grad kurzzeitig Erlösung. Abends gegen 18:00 Uhr lässt Druck der Sonne nach und wir fahren mit dem Bus in die Stadt. Nach dem Essen (mit Warmluftgebläse) erkunden wir diverse Klamottenläden und Banken (mit Klimaanlage). Amüsant sind die Uhrenläden  mit „Genuine fake“, also „authentische Kopien“. Da heute Sonntag ist und die vielen kleinen Ankerbuchten im Golf von Fethiye gerammelt voll sind mit Ausflugsbooten, werden wir heute wohl hier bleiben und die Kunst des Schatten- und Luftzugerzeugens perfektionieren.