Rover on tour

Logbuch


28.08.2010

Gottseidank haben wir gestern noch die Segel angeschlagen und aufgerollt. Heute wäre es nicht mehr möglich gewesen. Der Mistral heult mit 33 kn Windgeschwindigkeit durch den Hafen (bei strahlendem Sonnenschein). Die Boote bocken und schubbern an Leinen und Fendern, aber wir liegen sicher wie in Abrahams Schoß. Unser Ausflug per Fahrrad an den Strand war vielleicht nicht der beste Plan für dieses Wetter. Aber als Norddeutsche sind wir an Gegenwind gewöhnt. Die Arbeiten am Schiff sind “fertig”, soweit man das im Zusammenhang mit Schiffen sagen kann. Jetzt warten wir auf weniger Wind, um einen Probetörn zu machen. Der Hafen von Port Napoleon gefällt uns zunehmend, auch als Winterplatz rückt er langsam ins Blickfeld.

Advertisements